- Chronik -

Das Ockenheimer Wappen
823
Ockenheim wird zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Unter dem Namen Hukkenheim steht er in einem Güterverzeichnis der Klosters Prüm in der Eifel.
983
Der Ort kommt durch Schenkung Otto II. an den Mainzer Stuhl (Reichsakte von Verona) zum Erzbistum Mainz. Dort verbleibt das Dorf bis zur französischen Revolution und gehört zum kurfürstlichen Amt Algesheim.
1182
Urkundliche Erwähnung unter dem Namen Ockesheim.
1322
Urkundliche Erwähnung unter dem Namen Ockinheim.
1325
Urkundliche Erwähnung unter dem Namen Ucienheim.
1798-1815
Ockenheim bildet mit dem Ort Dromersheim eine gemeinsame Bürgermeisterei.
1972
Anschluss an die Verbandsgemeinde Gau-Algesheim
1993
Moni’s Friseursalon eröffnet

 

WEGBESCHREIBUNG | WO LIEGT OCKENHEIM
© Monis Friseursalon 1991- 2018